L’invitation (Die Einladung)

L'invitation, Claude Goretta, 1973

von Claude Goretta, 1973, 100 min.

4. April I 19:30 Uhr

Mit L’invitation schuf Claude Goretta ein Gesellschaftssatire, die die Bourgeoise der 1970er Jahre ins Visier nimmt. Ein einfacher Büroangestellter erbt von seiner Mutter eine Villa mit Grundstück und lädt zur Einweihung seine Kollegen zu einem Sommerfest ein. Der Geschmack und die Wertvorstellungen zweier Generationen prallen nach und nach aneinander, der Alkohol reduziert die Contenance, und schließlich sehnen sich alle nach dem erlösenden Ende. Der Film gewann 1973 den Jurypreis beim Festival in Cannes und wurde als bester fremdsprachiger Film für die Oscars nominiert.

Claude Goretta war gemeinsam mit Alain Tanner, Michel Soutter, Jean-Louis Roy und Jean-Jacques Lagrange Mitbegründer der „Groupe 5“, die von der französischen Schweiz und insbesondere Genf aus einen wichtigen Beitrag zum Neuen Schweizer Film leistete. Inspiriert von der französischen „Nouvelle Vague“ und diese fortführend, schufen sie in eigener Bildsprache gesellschaftskritische Werke, die denen ihres Landsmanns Godard in der allgemeinen Aufmerksamkeit allerdings immer einen Schritt hinterher bleiben sollten. Mitte Februar starb Goretta kurz vor seinem 90. Geburtstag.

Regie: Claude Goretta I Darsteller: Michel Robin, François Simon, Jean-Luc Bideau I Verleih: Jupiter Film, Paris
Fassung: Französisch mit deutschen Untertiteln

Vorfilme:
Pierre Monnard hat für seine Emmentaler-Werbung den ADC Award gewonnen und war auf der Cannes Lions Short List.

Für die Kindersendung Scacciapensieri, die immer noch jeden Samstag auf dem TV-Sender der italienischen Schweiz RSI läuft, wurde 1973 von Bruno Bozzetto und Guido Manuli die Figur „Stripy“ erfunden.