Festival des Schweizer Films

TERMINE FÜR DAS FESTIVAL 2019:

Die 2. Ausgabe von Film:Schweiz findet vom 4. bis 10. April 2019 im Kino in der Brotfabrik statt.
 

Veranstaltungsort

KINO Brotfabrik
Caligariplatz 1
13086 Berlin-Weißensee, Berlin Deutschland
Telefon: +49 30 471 40 01

KARTEN

Karten im Vorverkauf und an der Abendkasse
Die Kasse öffnet eine halbe Stunde vor dem Beginn der ersten Vorstellung

Kartenreservierung
Karten können per Telefon unter 030-471 40 01 oder per E-Mail unter karten@brotfabrik-berlin.de reserviert werden.

1. Film:Schweiz
Trailer des Festivals, 18. bis 24. Januar 2018:

Programm

Programm und Spielplan des Festivals

Donnerstag, den 4. April 2019

19:30 Uhr Eröffnung: L’INVITATION („DIE EINLADUNG“) von Claude Goretta, 1973, 100‘
Vorfilme: EMMENTALER von Pierre Monnard und SCACCIAPENSIERI von RSI

Freitag, den 5. April 2019

18:00 Uhr Eröffnung: AUSSTELLUNG zum Thema Eisenbahn

19:00 Uhr: JOURNAL DE MA TÊTE („TAGEBUCH MEINES KOPFES“) von Ursula Meier, 2017, 70‘
Vorfilm: BONOBO von Zoel Aeschbacher, 2017, 18‘

21:00 Uhr: KATZENBALL von Veronika Minder, 2005, 87‘
Vorfilm: DAR COLUR-MUSSAR COLUR von Menga Huonder-Jenny, 2017, 25′
in Anwesenheit von Veronika Minder, Menga Huonder-Jenny

Samstag, den 6. April 2019

16:30 Uhr DIE DUNKELHEIT IN DEN BERGEN Lesung und Videovorführung mit Silvio Huonder

18 Uhr ALOYS von Tobias Nölle, 2016, 91‘
Vorfilm: Musikvideo Yello

19:45 Uhr DENE WOS GUET GEIT von Cyril Schäublin, 2017, 71‘
Vorfilm: ZEIT-FRAGEN von Reinhard Manz, 1986-87, 16‘
in Anwesenheit von Cyril Schäublin, Reinhard Manz

21:45 Uhr EXPERIMENTALFILME von 1972 bis 2019
in Anwesenheit von Urs Breitenstein, Erich Busslinger, Reinhard Manz

Sonntag, den 7. April 2019

18 Uhr ESSER DA CHASA von Ivo Zen, 2015, 25‘ und FIN DE VAC von Giovanni Greggio, 2015, 23‘ mit Podiumsgespräch „Sprachliche Minderheiten in der Schweiz“

20 Uhr PEPPERMINTA von Pipilotti Rist, 2009, 84‘
Vorfilm: LA DADA – KÖNIG HIRSCH von Anka Schmid, 2016, 6‘, in Anwesenheit von Anka Schmid

Montag, den 8. April 2019

18 Uhr GIULIAS VERSCHWINDEN von Christoph Schaub, 2009, 87‘
Vorfilm: Musikvideo Yello

20 Uhr MAGIC MATTERHORN von Anka Schmid, 1996, 87‘, in Anwesenheit von Anka Schmid
Vorfilme: FILM-STREIFEN von Urs Breitenstein, 1979-83, 4‘ und FENSTER A von Ruedi Bind, 1980, 10‘

Dienstag, den 9. April 2019

18 Uhr SIGNERS KOFFER von Peter Liechti, 1996, 80‘
Vorfilm: INLAND ARCHIV: NACHTLEBEN von Erich Busslinger, 2003, 15‘, in Anwesenheit von Erich Busslinger

20 Uhr LE LIVRE D‘IMAGE von Jean-Luc Godard, 2018, 84‘
Vorfilme: Musikvideo Yello und NOT SO EASY von Alberto Ruano, 2015, 22‘,
in Anwesenheit von Alberto Ruano

Mittwoch, den 10. April 2019

18 Uhr BÄCKEREI ZÜRRER von Kurt Früh, 1957, 104‘
Vorfilm: DIZZYWORK von Anka Schmid, 2006, 1‘

20 Uhr BERESINA ODER DIE LETZTEN TAGE DER SCHWEIZ von Daniel
Schmid, 1999, 108‘
Vorfilme: INLAND ARCHIV: PARADE von Erich Busslinger, 2003, 15‘, und
SOUS-VIDE von Caroline Schenk, 2018, 2‘, in Anwesenheit von Erich Busslinger

Film:Schweiz

Grußwort von Emil Steinberger zum Film:Schweiz 2019

Liebe Besucher und Besucherinnen des Schweizer Filmfestivals,
Einen solchen Strauss von Schweizer Filmen serviert zu bekommen, hat etwas Einmaliges an sich. Die Auswahl markiert wirklich unser Leben und Denken in der Schweiz. Das heisst, wir befassen uns mit Weltproblemen, menschlichem Verhalten, das naiv aber auch weltoffen sein kann. Wir verstehen es auch, Filme zu machen, die spannend und unterhaltend sind und trotzdem mit Tiefgang uns begegnen.

Ehrlich, wenn ich als Schweizer die Filmliste durchgehe, darf ich erfreut sein, dass mit so geringen Geldmitteln, die für die Filmkultur gesprochen werden, so beachtliche Filme entstehen können. Natürlich ist die Liste der ausgewählten Filme leider nicht das Resultat von Filmproduktionen der letzten zwei Jahre, nein, die Zeitspanne der Entstehung ist viel grösser.

Ich wünsche dem Publikum und den Schweizer-Filmemachern, dass solche Filme zukünftig in kürzeren Intervallen auf der Leinwand erscheinen können.

Die Berliner Filmauswahl ist jedenfalls für jeden Besucher eine Bereicherung.

Herzlich,
Emil Steinberger
2019

Vorwort zur ersten Ausgabe des Film:Schweiz

1896 wurde einem staunenden Schweizer Publikum an der Genfer Landesausstellung der Kinematograph der französischen Lumière-Brüder präsentiert. Es sollten noch rund 35 Jahre vergehen, bis sich ein eigenständiges Schweizer Filmschaffen entwickelte. Trotz der bescheidenen Grösse des Filmmarktes und der sprachlichen Zersplitterung wuchs das Schweizer Filmschaffen zwischen 1930 und 1960 stetig. Auch die Filmkrise der 1960er Jahre wurde nach einer Neuorientierung und dem Entstehen des «Jungen Schweizer Film» gemeistert. Die Geschichte des Schweizer Filmschaffens seit den 1930er Jahren detailliert aufzurollen, würde den Rahmen eines Vorworts natürlich sprengen.

Unbestritten ist, dass der Schweizer Film national, aber auch international in den vergangenen Jahrzehnten an Bedeutung gewonnen hat. Wurden beispielsweise 1970 noch 22 Langfilme produziert, waren es 2010 bereits 100, 2016 immerhin 88 Langfilme. Und auch wenn der Marktanteil des Schweizer Films eher klein ist, 2016 betrug dieser in der Schweizer Kino-Landschaft 4,4%, so hat das Schweizer Filmschaffen immer wieder auch die internationale Kritik überzeugt. Die sprachliche Zersplitterung ist noch immer ein wichtiges Element der Schweiz – sie setzt mitunter Grenzen, trägt aber auch zu einer einzigartigen Vielfalt bei.

Mit Film:Schweiz, dem ersten Festival in Berlin für Filme aus der Schweiz wird diese besondere Vielfalt des Schweizer Filmschaffens gewürdigt. Die Auswahl kann sich wahrlich sehen lassen: Von Kurt Frühs «Hinter den sieben Gleisen» aus dem Jahre 1959, über Rolf Lyssys «Die Schweizermacher» von 1978 – mit über 940‘000 Eintritten der noch immer erfolgreichste Schweizer Film – bis hin zu der von 10 Regisseuren geschaffenen Dystopie «Heimatland» aus dem Jahr 2016 wird dem Publikum eine kleine, aber feine Gesamtschau des Schweizer Films der vergangenen Jahrzehnte geboten.

Die Tatsache, dass das Berliner Publikum nun in den Genuss eines Festivals des Schweizer Films kommt, ist der Leidenschaft und dem unermüdlichen Engagement von Teresa Vena zu verdanken. Ich freue mich natürlich auch, dass die Veranstaltung auch von Institutionen aus der Schweiz, wie u.a. dem Kanton Nidwalden, der Stadt Bern und Pro Helvetia mitgetragen wird. Und zu guter Letzt gebührt ein besonderer Dank natürlich auch der «Brotfabrik», die als Veranstaltungspartner auftritt und dem Festival einen festen Ort gibt.

Das Gründungsjahr des Festivals 2017 war für den Schweizer Film ein besonders erfolgreiches Jahr, das Festival steht damit sicher unter einem guten Stern. Ich freue mich auf die Festivalstage 2018 und bin gespannt, wie sich das Festival weiter entwickeln wird.

Rascha Osman
Botschaftsrätin / Leiterin der Kulturabteilung
Schweizer Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland

Partner

Partner und Sponsoren 2. Film:Schweiz 2019

Das Festival kann dank der freundlichen Unterstützung der folgenden Institutionen und Unternehmen durchgeführt werden: Schweizer Botschaft in Deutschland, Kanton Graubünden, Kanton St. Gallen, Chuchichästli, Malzfabrik, Real Future GmbH, FFröllein Weissensee, Berliner Filmfestivals, Läderach, Schweizer Käse

Partner und Sponsoren 1. Film:Schweiz

Das Festival kann dank der freundlichen Unterstützung der folgenden Institutionen und Unternehmen durchgeführt werden: Schweizer Botschaft in Deutschland, Pro Helvetia – Schweizer Kulturstiftung, Kanton Bern, Stadt Bern, Kanton St. Gallen, Kanton Nidwalden, Chuchichästli, Neuchâtel International Fantastic Film Festival, Malzfabrik, Real Future GmbH, Salaud Morisset, Nadasdy Film, Dschoint Ventschr Filmproduktion, COFFI, Berliner Filmfestivals, The Open Reel.

Kontakt

Film:Schweiz
Teresa Vena, Festivalleitung
Dr. Claus Löser, Programmleiter Kino in der Brotfabrik

Impressum

Angaben gemäß § 5 TMG

Teresa Vena
Belziger Str. 53B
10823 Berlin

Vertreten durch:
Teresa Vena

Kontakt:
Telefon: 0049-015258634385
E-Mail: teresa.vena@yahoo.de

Umsatzsteuer-ID:
Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß §27a Umsatzsteuergesetz: DE295293103

Verantwortlich für den Inhalt nach § 55 Abs. 2 RStV:
Teresa Vena
Belziger Str. 53B
10823 Berlin

Haftungsausschluss:

Haftung für Inhalte

Die Inhalte unserer Seiten wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte können wir jedoch keine Gewähr übernehmen. Als Diensteanbieter sind wir gemäß § 7 Abs.1 TMG für eigene Inhalte auf diesen Seiten nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich. Nach §§ 8 bis 10 TMG sind wir als Diensteanbieter jedoch nicht verpflichtet, übermittelte oder gespeicherte fremde Informationen zu überwachen oder nach Umständen zu forschen, die auf eine rechtswidrige Tätigkeit hinweisen. Verpflichtungen zur Entfernung oder Sperrung der Nutzung von Informationen nach den allgemeinen Gesetzen bleiben hiervon unberührt. Eine diesbezügliche Haftung ist jedoch erst ab dem Zeitpunkt der Kenntnis einer konkreten Rechtsverletzung möglich. Bei Bekanntwerden von entsprechenden Rechtsverletzungen werden wir diese Inhalte umgehend entfernen.

Haftung für Links

Unser Angebot enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Links umgehend entfernen.

Urheberrecht

Die durch die Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtes bedürfen der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Erstellers. Downloads und Kopien dieser Seite sind nur für den privaten, nicht kommerziellen Gebrauch gestattet. Soweit die Inhalte auf dieser Seite nicht vom Betreiber erstellt wurden, werden die Urheberrechte Dritter beachtet. Insbesondere werden Inhalte Dritter als solche gekennzeichnet. Sollten Sie trotzdem auf eine Urheberrechtsverletzung aufmerksam werden, bitten wir um einen entsprechenden Hinweis. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Inhalte umgehend entfernen.

Datenschutz

Die Nutzung unserer Webseite ist in der Regel ohne Angabe personenbezogener Daten möglich. Soweit auf unseren Seiten personenbezogene Daten (beispielsweise Name, Anschrift oder eMail-Adressen) erhoben werden, erfolgt dies, soweit möglich, stets auf freiwilliger Basis. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben.
Wir weisen darauf hin, dass die Datenübertragung im Internet (z.B. bei der Kommunikation per E-Mail) Sicherheitslücken aufweisen kann. Ein lückenloser Schutz der Daten vor dem Zugriff durch Dritte ist nicht möglich.
Der Nutzung von im Rahmen der Impressumspflicht veröffentlichten Kontaktdaten durch Dritte zur Übersendung von nicht ausdrücklich angeforderter Werbung und Informationsmaterialien wird hiermit ausdrücklich widersprochen. Die Betreiber der Seiten behalten sich ausdrücklich rechtliche Schritte im Falle der unverlangten Zusendung von Werbeinformationen, etwa durch Spam-Mails, vor.

Website Impressum von impressum-generator.de